KW 47: Ein neuer Weg in die Zukunft?

Pressespiegel vom 15.11. - 22.11.

Hochrangige Compact with Africa-Konferenz in Berlin
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel empfing am Dienstag die Staats- und Regierungschefs der am Compact with Africa (CwA) beteiligten afrikanischen Staaten zur Compact with Africa High-Level Conference in Berlin. Es war die bereits zweite Konferenz, die im Rahmen der unter der deutschen G20-Präsidentschaft 2017 ins Leben gerufenen Initiative in der Hauptstadt stattfindet. Insgesamt nehmen zwölf afrikanische Länder an der Initiative teil. Ihr Ziel: Bedingungen für lokale und internationale Unternehmen zu verbessern, um Investitionen der Privatwirtschaft zu befördern. In ihrer Rede betonte die Bundeskanzlerin die Rolle Afrikas bei der Lösung globaler Fragen wie Klimawandel und Migration und appellierte an die teilnehmenden Länder zur Verbesserung der Regierungsführung und der Rechenschaftspflicht beizutragen. Nur so könnten Investoren das Vertrauen gewinnen, in die entsprechenden Länder zu investieren. Auf der Konferenz wurden verschiedene Leuchtturmprojekte deutscher Unternehmen aus den Sektoren Energie, industrielle Fertigung und Infrastruktur vorgestellt, die in CwA-Ländern gestartet wurden. Außerdem wurden eine Reihe von Vereinbarungen unterzeichnet, darunter die Eröffnung einer Außenhandelskammer in der Cote d'Ivoire. Nach zweieinhalb Jahren Laufzeit gehen die Meinungen über den CwA auseinander: Kritiker verweisen u.a. auf die ausbleibenden Investitionen aus Deutschland und die enttäuschten Erwartungen seitens der Partnerländer, Befürworter halten eine Bilanzierung der langfristig angelegten Initiative hingegen für verfrüht.

 

Gambia stellt Entwurf für neue Verfassung vor
In der Republik Gambia soll bald über eine neue Verfassung entschieden werden. Hierzu veröffentlichte die Constitutional Review Commission (CRC) vergangene Woche ihren ersten Entwurf, der nun zur öffentlichen Diskussion steht. Anschließend ist geplant, den finalen Entwurf gemeinsam mit dem Bericht der CRC dem Präsidenten zur Zustimmung vorzulegen. Die neue Verfassung ist Teil der Reformanstrengungen von Präsident Adama Barrow, der seit 2017 im Amt ist. Zuvor war das westafrikanische Land 22 Jahre lang von Ex-Präsident Yalaya Jammeh autoritär regiert worden. Im Verfassungsentwurf sollen das Recht auf freie Meinungsäußerung und Medienfreiheit verfassungsrechtlich verankert werden. Außerdem sollen alle Parlamentsmitglieder ausschließlich durch direkte Wahlen ihr Mandat erhalten und nicht mehr, wie zuvor, fünf vom Präsidenten ernannt werden können. Eine Frauenquote wurde ebenfalls eingeführt: Von den insgesamt 69 zu wählenden Volksvertretern sollen 14 Sitze für Frauen reserviert sein. Eine der wichtigsten Neuerungen des Verfassungsentwurfs ist die Wiedereinführung der Begrenzung der Präsidentschaft auf maximal zwei Amtszeiten à fünf Jahren. Diese hatte Jammeh im Jahr 2002 durch eine Verfassungsänderung aufheben lassen und sich damit eine dritte und vierte Amtszeit verschafft. Um in Zukunft einem solchen Szenario vorzubeugen, erhält das Parlament in dem Verfassungsentwurf keine Möglichkeit, diese Beschränkung aufzuheben.

 

Und sonst?
Im Jahr 2020 soll der erste Masterstudiengang in Künstlicher Intelligenz (KI) am Dakar Institute of Technology (DIT) im Senegal gestartet werden. Das Institut, welches erst im September dieses Jahres eröffnet wurde, ist eines der ersten Programmierzentren mit Fokus auf KI in Westafrika. Vorrangiges Ziel ist es, lokale Kleinbauern zu schulen, wie sie KI und Big Data zur Eindämmung der Folgen des Klimawandels einsetzen können. Mithilfe von KI sollen Daten so verarbeitet werden, dass Kleinbauern der Zugang zu Informationen über Aussaat, Bewässerung und Düngung ermöglicht wird. Neben der Landwirtschaft forscht das Institut auch zu KI in den Bereichen Gesundheit und Bildung.

Ägypten

Algerien

Angola

Äthiopien

Äquatorialguinea

Botswana

Burundi

Côte d'Ivoire

Eritrea

Gabun

Gambia

Ghana

Guinea-Bissau

Kamerun

Kenia

Demokratische Republik Kongo

Republik Kongo

Libyen

Madagaskar

Mosambik

 Niger

Nigeria

Ruanda

Senegal

Simbabwe

Somalia

Südafrika

Sudan

Südsudan

Tansania

Tschad

Tunesien

Uganda

Zentralafrikanische Republik

Und sonst?

DAS Newsletter

DAS Pressemeldungen DAS Pressespiegel Veranstaltungen

 

Nutzungsbedingungen